Sabine Elender
HOME Naturfotografie Menschenfotografie Schmuck Mosaik Malerei Garten Kaninchen Wellensittiche Jahreszeiten Mythen Leben Psyche Abschiede Kosmos Tierkreis Zahlen Farben Mandala


< < < zurück zur Stammseite Zeitreise









  • Die Sechziger.

    Politik: Die Sechziger sind geprägt von einem strukturellen Gesellschaftswandel. Studentenrevolten und Bürgerrechtsunruhen sind tonangebend für den politischen Gedankenwechsel der Bevölkerung.
    Ein düsterer Beginn mit dem Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961, Kubakrise 1962 und die USA beginnen den Vietnamkrieg 1964.
    Weitere Schlagzeilen:
    Contergan-Skandal 1961-1970, 1968 beginnt der Prozess
    2. Juni 1967: Benno Ohnesorg wird von einer Polizeikugel getötet
    Ermordung J.F. und Robert Kennedy 1963
    Attentat auf Martin Luther King 1968
    21. August 1968: Panzer der roten Armee und der Warschauer-Pakt-Staaten walzen den sogenannten "Prager Frühling" nieder
    21. Juli 1969: Der amerikanische Astronaut Neil Armstrong betritt als erster Mensch den Mond. Ihm folgt Edwin Aldrin

    Gesellschaft:
    August 1969: Auf den Sumpfwiesen von Max Yasguras Farm in Bethel bei Woodstock findet das legendäre Woodstock-Festival mit 400 000 Menschen statt
    In der chinesischen Geschichte wird die Periode zwischen 1966 und 1976 als Kulturrevolution bezeichnet, wobei der Höhepunkt zwischen 1966 bis 1969 liegt. Mao Tse-tung (auch: Mao Zedong), der mächtigste Mann im kommunistischen China, sucht ab Anfang der 1960er Jahren nach Wegen, seine innerparteilichen Konkurrenten ausschalten und zum Alleinherrscher aufsteigen zu können. Die von ihm erdachte Kulturrevolution gibt ihm diese Mittel in die Hände. Unter der Propagandalosung, die „inneren Feinde“ auszuschalten, mobilisiert er vor allem Studenten, Schüler und andere junge Menschen, die bürgerliche und kapitalistische Überbleibsel ausmerzen sollen.
    Millionen Menschen werden öffentlich gedemütigt, gefoltert, ermordet oder in den Selbstmord getrieben. Ungezählte kulturhistorische Bauten und religiöse Stätten werden zerstört. Erst Maos Tod 1976 beendet die Kulturrevolution. Einige Verantwortliche werden bestraft und viele Verfolgte rehabilitiert.
    Weitere Stichworte: Tonbandgerät, Trabantenstadt, Easy Rider, Raumpatrouille, Mondlandung, Beatles, Kommune, Sit-in, Hippies, LSD, Kommune 1 mit Uschi Obermeier und Rainer Langhans, sexuelle Revolution, Erfindung der Anti-Baby-Pille

    Mode: Es findet ein Ausbruch aus den starren Konventionen statt. Die Mode zeigt von nun an die politische Einstellung oder Lebensphilosophie.
    Knallbunte Farben und psychedelisch wirkende Mustern auf der Kleidung - Flower-Power und Op-Art sowie der Minirock waren ein Zeichen von Freiheit.
    Außerdem grafische Drucke, A-Linie, 3/4-Ärmel, der Weltraumlook. Die Frisuren waren toupiert und hochgesteckt, das Makeup brachte knalligen Lidschatte, Lidstrich und falsche Wimpern.
    Als Vorbilder galten Twiggy, Jaqueline Kennedy, Uschi Obermeier

    Musik: In den 60er Jahren zeigte sich die Musik von ihrer wilden Seite. Allgemein war das Leben nach den Wirtschaftswunderjahren bunter und stürmisch. Viele Studenten und Bürgerrechtler kämpften für mehr Freiheit und für die Unabhängigkeit der Frauen.
    Beatles, Rolling Stones, Elvis Presley, Bob Dylan, Jimi Hendricks, Led Zeppelin, Fleetwood Mac, Ike And Tina Turner, The Supremes Janis Joplin, Leonard Cohen




    MEINE Sechziger

    Ich gehöre zu einem der geburtenstarken Jahrgänge. Es wimmelte sozusagen von Kindern. Wirtschaftswunderjahre? Es wurde gekauft und gegessen und getrunken als stünde das Ende erneut bevor.
    Die Städte waren zerbombt - Kiel auch - und es wurde gebaut wie verrückt. Die Straßen waren noch recht übersichtlich leergerupft, die Fotos wie die Zeitzeugen damals oft schwarz-weiß und Lärm war allerorten.









    Meine Eltern hatten Mitte bis Ende der Fünfzigerjahre und auch noch in den Sechzigerjahren häufig Besuch, und der kam stets in Scharen dorthin, wo es gut und viel zu essen gab. Das war bei uns der Fall, mein Vater verdiente Geld und meine Eltern waren stolz, bewirten zu können. Unsere gesamte Wohnung maß 48 qm für 2 1/2 Zimmer, und in dem Wohnzimmer waren dann oft 8 - 10 Personen anwesend. Es war eng und verraucht und mir als Kind wurde das in den meisten Fällen zuviel, es waren ZUVIELE für mich auf so kleinem Raum. Man traf sich also zum Reden über die ehemalige Heimat und die noch vermissten Angehörigen, und zum Essen, das sich über Stunden hinzog.






    Ich bekam mit fünf Jahren Brechdurchfall - so schlimm, dass ich ins Krankenhaus musste. Meine Erfahrungen dort führten zu meinem Wunsch, später Arzt zu werden. In einem Krankenhaus. Anderen helfen. Andere Kindern heilen.

    Im Laufe des ermüdenden psychischen Überlebenskampfes verblasste dieser Wunsch allmählich. Jahre können so unendlich lang sein und so unendlich vergessen machen. Aufgrund dieser Erkrankung wurde ich ein Jahr später als "normal" eingeschult. Dieses Jahr wurde für alle Beteiligten eine Tortur, denn ich war neugierig, unbeschäftigt und dadurch quengelig.



    Als ich dann ENDLICH ENDLICH zur Schule gehen durfte, wurde ich die weibliche Klassenbeste. Es machte mir Spaß und fiel mir leicht. Mit dem männlichen Klassenbesten durfte ich am Ende des 1. Schuljahres mit einem kleinen Vortrag die jetzigen Neuen begrüßen. Was für ein Ereignis! Wie sich meine Eltern freuten!

    Aber die nächste dunkle Wolke kam. Ganz sicher. Ich war ja immer noch so zart und zerbrechlich.... Auf die Idee, dass das meine ganz natürliche Konstitution - zartgliedrig und schlank - war, wollte niemand kommen. Ich wurde also im 2. Schuljahr für 6 Wochen zur Erholung in die "Nordseeheilanstalt St. Peter Ording Goldene Schlüssel" verschickt. Also in einen Sammeltransport gesetzt und am Ziel ausgespuckt. Es wurde die Katastrophe in meinem Leben. Ich will nicht sagen, dass sich danach ALLES änderte, aber fast alles.

    Ich war eines von den Vielen und erlebte dort körperliche Gewalt von älteren Kindern und verbale Gewalt von den blutjungen Erzieherinnen. Meine Eltern, denen ich davon erzählte, haben mir das nicht geglaubt. Und mich dort gelassen bis zum Ende. Weil sie den Ärzten nicht widersprechen wollten. Und schließlich sollte ich ja auch abgehärtet werden.




    Dort zerbrach ich innerlich. Ich wurde bepöbelt und verprügelt von den anderen älteren Kindern und als ich das meinen Eltern erzählte, ließen sie mich einfach trotzdem dort. Sie besuchten mich einmal und meine Mutter entlockte mir das Schlimmste, während die Täterkinder dabei waren, ihre Schandtaten mit anhörten und ich hoffte, mit nach Hause zu dürfen.
    Mein Vater filmte bei ihrer Abreise meine Tränen, die ich verzweifelt am Fenster vergoss. Sie waren den Obrigkeiten hörig, die darauf bestanden, mich dort zu behalten. Sie kannten es nicht anders.

    Ich zog mich ganz zurück in meine Phantasiewelt. Ab jetzt bestimmte die Angst vor anderen Menschen mein Leben in allen Bereichen. Ein Leben im Eisglaskäfig, beherrscht von Vermeidung, Distanz, Kontrolle, Zwang, Perfektion, Angst und Alpträumen.

    Mühsam errichtete ich die Fassade, "normal" zu sein, um Himmels willen nicht aufzufallen, damit das Thema "Ins Heim geben" oder "Schleswig" (fürs Irrenhaus) nur nicht wieder virulent wurde. Eine wichtige Frage konnte ich nicht beantworten: "Wer ist ICH?"

    In der Schule kam ich mit dem Lernstoff noch einigermaßen gut zurecht und konnte das Verpasste nachholen. Das Zwischenmenschliche, die Freundschaften, die geschlossen worden waren, das alles hatte ich verpasst. Das war gelaufen. Die Freundschaften, die ich mir vor meiner Verschickung regelrecht erkämpft hatte, waren zugunsten Anderer aufgelöst worden. Meine Eltern merkten nichts. Mir war klar: Sie DURFTEN nichts merken, sie hätten mich ohnehin nicht verstanden. Und obwohl aus Kleinkinderzeit stammend, erinnerte ich die schlimmste Drohung: "Dann holen sie dich (fort von hier)". Nun musste ich lernen und so tun als ob alles in Ordnung war.

    Nichts war in Ordnung. Nachts hatte ich schlimme Alpträume. Jahrelang. Tagsüber kämpfte ich gegen das, was heute als traumatisiert realistischer beschrieben werden würde. Aber damals begann schon das "Du hast zu funktionieren!" Zu meinen Mitschülerinnen bekam ich keinen Zugang mehr, ich war schreckhaft, misstrauisch und zurückgezogen geworden. Nicht mehr wie jemand, den man zur Freundin haben möchte. Ich igelte mich in mich selbst ein.

    Die Entscheidung Gymnasium oder nicht stand an. Ich wollte gern weiter lernen. Meine Mutter war der Ansicht "Wenn das JEDER wollte...". Das war ein Nein. Meine Grundschullehrerin beknetete meine Mutter so lange, bis die endlich zustimmte. Nicht, ohne einzuschränken: "DU wolltest ja auf die Oberschule, Mama und Papa können dir nun nicht mehr helfen". Hatten sie nicht gemerkt, dass sie mir noch nie geholfen hatten? Tja, nun war ich auch lernstoffmäßig völlig auf mich allein gestellt.

    Kinderbild 'Haus-Baum-Weg 1'

    Mein Haus, mein Baum, meine Leere, meine Angst








Seitenanfang


© Copyright und sämtliche Nutzungsrechte: Sabine Elender.   Webdesign: Sabine Elender
Vervielfältigung, auch für private Zwecke, nur mit meiner ausdrücklichen Zustimmung


    Menschsein bedeutet Sinn finden.

Viktor Frankl