Sabine Elender
HOME Naturfotografie Menschenfotografie Schmuck Mosaik Malerei Garten Kaninchen Wellensittiche Jahreszeiten Mythen Leben Psyche Abschiede Kosmos Tierkreis Zahlen Farben Mandala





< < < zurück











  • Mein Opa mütterlicherseits wurde am 13.10.1897 in Birkholz, Kreis Dramburg geboren, wuchs dort auf und ging dort zur Schule. Er war sein Leben lang bis zum Krieg Landwirt, denn er war der einzige Junge auf dem Hof neben vier Schwestern.

    • 1. Schwester Martha Schülke
      * 04.11.1895 in Birkholz, Kreis Dramburg
    •      Eheschließung mit August Bubolz ( * 28.03.1893 Blumenwerder, Kreis Neustettin August 1945
           in Charkow, UDSSR)
      26.01.1981 in Nümbrecht bei Köln
           Kinder:
      • Erna Bubolz * 24.04.1921 in Birkholz, Kreis Dramburg
      • Eheschließung am 02.10.1946 in Nümbrecht bei Köln mit Willi Grünheid * 09.06.1921 in Oberhausen 01.08.1984 in Nümbrecht
             Kinder:
        • Roswita Grünheid * 10.10.1946 in Nümbrecht Eheschließung am 05.07.1968 mit Heinrich-Dieter Gabel * 24.12.1938 in Niederbröl bei Köln
        •      Kinder:
          • Ulrich Gabel * 19.11.1969 in Gummmersbach
        • Annegret Grünheid * 19.07.1954 Unter der Hardt Eheschließung am 09.09.1977 mit Achim Thiele * 06.08.1951 in Alt Zachun
      • Erich Bubolz * 04.09.1922 in Birkholz Kreis Dramburg Eheschließung am 12.11.1948 in Anderten mit Erna Neumann * 26.04.1921 in Wittstock
      •      Kinder:
        • Siegfried Bubolz * 13.09.1950 in Anderten
      • Ewald Bubolz * 29.05.1926 in Birkholz Kreis Dramburg 1944 gefallen in Polen

    • 2. Schwester Emma Schülke
      * 06.02.1900 in Birkholz, Kreis Dramburg
    •      Eheschließung 1921 mit Karl Affeld ( * 07.09.1898 August 1945 in Charkow, UDSSR)
      30.08.1942 in Birkholz, Kreis Dramburg
           Kinder:
      • Paul Affeld * 1921 in Birkholz,     als Kind gestorben
      • Walter Affeld * 15.07.1924 in Birkholz,  -   im August 1944 in Litauen gefallen
      • Werner Affeld * 04.10.1926 in Birkholz   -   am 05.03.1945 in Gerria, Italien gefallen
      • Ernst-Günter Affeld * 28.08.1928 in Birkholz Eheschließung am 16.02.1951 in Hillentrup mit Helmi Ruflett * 26.08.1923 in Berkel
          -   Kinder:
        • Volker * 16.07.1951 in Spork Eheschließung am 24.07.1981 mit Heike Helming * 12.05.1959 in Hillentrup
        • Doris * 20.04.1953 in Spork Eheschließung am 09.09.1981 in Hillentrup mit Helmut Böke * 01.08.1949 in Lemgo
        • Rüdiger * 08.06.1955 in Spork
      • Horst Affeld * 23.12.1934 in Birkholz
          -   Kinder:
        • Dirk * 20.07.1965,
        • Birgit * 27.04.1969
      • Magdalene Affeld * 08.02.1937 in Birkholz
          -   Kinder:
        • Martin * 24.12.1961
        • Stephan * 15.04.1963
      • Hildegard Affeld * 12.09.1938 in Birkholz   -   keine Kinder

    • 3. Schwester Elisabeth Schülke
      * 1905 in Birkholz, Kreis Dramburg
    •      Eheschließung 1923 mit Karl Ebel ( * 1900 nach Freitodversuch verschleppt nach Russland)
      März 1945 Freitod in Wusterbarth bei Bad Polzin
           Kinder:
      • Fritz Ebel * 1926 in Dramburg 1942/43 über Italien abgeschossen
      • Ursula Ebel * 1928 in Dramburg März 1945 Freitod in Wusterbarth bei Bad Polzin

    • 4. Schwester Maria Schülke
      * 30.03.1907 in Birkholz, Kreis Dramburg
    •      2. Eheschließung 23.02.1950 mit Heinrich Ehlebracht ( * 17.10.1900 in Wülfentrup 05.01.1981 in Dörentrup-Spork (Lemgo)
      16.07.1983 in Dörentrup-Spork
           keine Kinder

    • Mein Opa liebte das Land, in dem er aufgewachsen war, er liebte seine Arbeit auf dem Feld und mit den Tieren. Und den Rhythmus, den die Jahreszeiten mit Säen und Ernten und mit dem Vieh mit sich brachten. Der Verlust der Heimat nach Kriegsende hat ihn sehr schwer getroffen, er ist nie darüber hinweg gekommen. Er hat aber nie darüber geredet, sondern alles in sich hineingefressen.

      An meinen Opa habe ich eine konkretere Erinnerung, wohl weil er meinen Entdeckungs- und Experimentierdrang nicht bremste, sondern mich dabei begleitet hat. Wahrscheinlich war er mir vom Wesen her am ähnlichsten. Mit ihm erkundete ich unendlich tiefe Wassertonnen, und alles mögliche, was da so auf und in der Erde krabbelte. Er war nicht sehr redselig, aber das war mir egal. Hauptsache, er war da.
      Mein Opa erkrankte unheilbar an Magenkrebs, es war eine ganz schlimme Zeit. Und als er 1966 starb, wurde vieles einschneidend anders, aber das habe ich erst Jahrzehnte später erkundet. Meine Mutter teilte sich später, als meine Oma dement wurde, die Pflege mit ihrer Schwester, bald darauf brauchte meine Oma eine Rundumbetreuung. Meine Eltern waren sozusagen rund um die Uhr mit Oma beschäftigt, die sich nach Opas Tod vom Leben zurückgezogen hatte. Am 24.12.1969 starb auch sie.