Sabine Elender
HOME Naturfotografie Menschenfotografie Schmuck Mosaik Malerei Garten Kaninchen Wellensittiche Jahreszeiten Mythen Leben Psyche Abschiede Kosmos Tierkreis Zahlen Farben Mandala

< < < zurück


Anlage eines neuen Teiches











Wasser - Ein Teich im Garten

An unsere kleine Terrasse grenzte vor unserem Einzug ein Gewächsgewusel aus Kirschlorbeer, Wacholder und Ilex. Dieses bildete den Abschluss zum abschüssigen Rasen. Dicht, dunkel und pieksig. Und wir dachten: Nix wie weg damit.



Das war die Grund"folien"legung. Alles in Eigenarbeit. So wie es aussieht, ist noch genug Folie da für einen weiteren kleinen Teich.



2 Jahre nichts dran getan, das bedeutet: Hier wird es viel Arbeit im Herbst geben. Die ersten Pflanzen müssen reduziert werden. Und der Laich soll erhalten bleiben. Ja, wir haben tatsächlich einen Quakfrosch im Teich.
Möve zu Besuch.



Malerisch mit Schnee bestäubt, der Teich zugefroren. Auch eine Form von Wasser. Alles ist willkommen. Unter der Eisdecke, verborgen unter Wasserpflanzen, überwintern gut geschützt Moderlieschen und die kommenden Libellengenerationen. Bei uns sind die Mosaikjungfer und der Plattbauch heimisch geworden. Allerdings wird ihr Bestand durch Fischbestand wiederum dezimiert.



Die Umgebung hat sich verändert. Es sind 17 Jahre vergangen. Stauden und Minigehölze wie Strauchrosen, Lavendel und Säckelblume finden am Teichrand ihren Platz in dicken Horsten. Die Seerosen sind aus Platzmangel in die Höhe gewachsen und bilden einen kleinen Hügel aus Blättern. Eine Zeitlang bin ich regelmäßig in den Teich gestiegen und habe den noch kleinen Pulk dezimiert. Es wurde immer schwieriger, denn die Seerosen bilden bis zu armdicke Sprosse.

Anfang 2011 floss dem Teich so langsam das Wasser weg. Beachtliche 24 Jahre hatte die Teichfolie dicht gehalten, irgendwo war ein Leck, das wir nicht fanden, egal wo und wie lange wir suchten. Ein winziges Loch reichte aus, dass aus unserem Traum eine Restpfütze mit Folie drumherum geworden war.

Uns war klar, dass wir den Kraftaufwand, den es braucht, um einen neuen Teich anzulegen, nicht allein aufwenden konnten.

Wir überlegten hin und her, aber es half nichts, Wasser im Garten war uns so wichtig, dass wir eine Firma mit der Ausführung beauftragten und auf den Urlaub verzichteten. Die Firma hat großartige Arbeit geleistet, und weil es so spannend war, zuzuschauen, habe ich den Ablauf fotografiert.



Ein neuer Teich entsteht



Das Wasser wird abgepumpt
Was auch immer im Teich drin war,
es muss ´raus
Der Abschluss zur Terrassenseite
Seerosen verlangen eine Mindesttiefe
Die endgültige Form ist jetzt festgelegt
Steine werden angeliefert
Unser Garten wird STEIN-reich
fast alles ist möglich
oder?
Das Vlies dient als Polster
Die Teichfolie wird vor Ort eingepasst und verschweißt
Faltenarm fixiert
Und Wasser marsch
Kurz nach Einlaufen des Wassers
Zuerst die großen Brocken
Dann die Kleinarbeit
und die Maßarbeit
Wichtig: ein Überlauf
Letzter Schritt:
Das Einsetzen der Seerosen
Anlage eines neuen Teiches

Beratung, Planung, Koordinierung und Ausführung:

Frank Schypkowski
Garten- und Landschaftsbau
- Meisterbetrieb -






Der Teich ist fertig, noch sind viele Steine zu sehen. Ich finde das sehr reizvoll und genieße den puristischen Anblick. Stauden habe ich sparsam eingesetzt, sie werden ohnehin jedes Jahr von selbst üppiger. Es blühen bisher Blutweiderich, Funkien und Thymian. Mit Topfpflanzen in der lila und rosa Farbskala täusche ich Fülle vor.
Und das Reh war ein realer Gast, keine Fotomontage.



2016: Ohne viel Zutun grünt und blüht es wie verrückt. Der Sommer war bisher sehr regnerisch, das ist der beste Dünger. Von den Steinen ist nicht mehr viel zu sehen. Wir haben wieder Froschbesuch, unzählige Molche und Libellenlarven. In den Schattenecken hat sich Farn angesiedelt und wir haben eine rosa Seerose und eine Seekanne eingesetzt. Letztere erweist sich als teichergreifend.

Vielen Vögeln bietet unser Teich Trinkmöglichkeiten und Badevergnügen. Gäste sind: Amsel, Blau-, Kohl-, Hauben-, Sumpf- und Schwanzmeisen, Grün-, Buch- und Bergfinken, Spatzen, Kleiber, Rotkehlchen, Zilpzalp, Dompfaffen, Zeisige, und Mönchsgrasmücke.


Seitenanfang


© Copyright und sämtliche Nutzungsrechte: Sabine Elender.   Webdesign: Sabine Elender
Vervielfältigung, auch für private Zwecke, nur mit meiner ausdrücklichen Zustimmung


    Dinge, die man als Kind geliebt hat, bleiben im Besitz des Herzens bis ins hohe Alter.
Das schönste im Leben ist, dass unsere Seelen nicht aufhören an jenen Orten zu verweilen,
wo wir einmal glücklich waren.

Khalil Gibran