Sabine Elender
HOME Naturfotografie Menschenfotografie Schmuck Mosaik Malerei Garten Kaninchen Wellensittiche Jahreszeiten Mythen Leben Psyche Abschiede Kosmos Tierkreis Zahlen Farben Mandala





< < < zurück zur Kaninchenseite


< < < zurück zu den einzelnen Kaninchenvorstellungen



Wenn ein Kaninchen stirbt....

dann stirbt auch ein Teil meiner Seele. So (oder zumindest so ähnlich) hat sicherlich jeder von uns schon einmal empfinden müssen.

Auch wenn man sich wünscht, dass unsere geliebten Vierbeiner ewig leben, irgendwann ist es Zeit, Abschied zu nehmen. Ob dies nach langer Krankheit oder aus Altersgründen ist, vermag die Intensität des Schmerzes nicht zu beeinflussen.

Für alle kleinen und großen Menschen, die ein geliebtes Tier verloren haben gibt es die Erzählung über die Regenbogenbrücke:

Wir standen da und sahen sie hinter dem Horizont verschwinden. Und als wir versuchten Lebewohl zu sagen liefen Tränen über unsere Gesichter und die Tiere an der Regenbogenbrücke riefen voller Begeisterung: "Schaut! Da kommt sie!" und sprangen vor Freude.



Die Regenbogenbrücke

Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde. Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens. Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.
Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort. Dort gibt es immer zu Fressen und zu Trinken und es ist warmes schönes Frühlingswetter. Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund. Sie spielen den ganzen Tag zusammen.
Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen. Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben. So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht. Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf und die Augen werden ganz groß.
Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras. Die Füße tragen es schneller und schneller. Es hat Dich gesehen. Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest.
Dein Gesicht wird geküßt, wieder und wieder, und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres, das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.
Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens und Ihr werdet nie wieder getrennt sein ...
Verfasser unbekannt





Am Karfreitag 2011 ist unsere Lina ganz plötzlich über die Regenbogenbrücke gegangen.

< < < zurück zu Linas Fotos








Am Muttertagssamstag 2012 ist unser Wikki über die Regenbogenbrücke gegangen.

< < < zurück zu Wikkis Fotos







Am 18. März 2013 ist unsere Schoko ganz plötzlich über die Regenbogenbrücke gegangen.

< < < zurück zu Schokos Fotos







Am 9. Dezember 2013 ist unsere Felizitas nach kurzer schwerer Krankheit über die Regenbogenbrücke gegangen. Sie liebte es, im Gartenhausfenster zu sitzen und hinaus zu schauen.

< < < zurück zu Flitzi







Unser Linus ist auf den Tag genau 8 Jahre und 11 Monate alt geworden. Am 13. Februar 2015 um 20.45 Uhr ist er ganz sanft und ohne Schmerzen über die Regenbogenbrücke gegangen.

< < < zurück zu Linus` Fotos







Einen Tag nach Ostermontag, am 19. April 2017 ist unsere Sissi ganz plötzlich über die Regenbogenbrücke gegangen.

< < < zurück zu Sissis Fotos






9. August 2017 Sternschnuppen verzaubern jetzt die Sommernächte. Unser Sternchen Moritz wird jetzt eine von ihnen sein. In meinen Armen ist er heute über die Regenbogenbrücke gegangen.

Damit endet heute eine 11 Jahre dauernde glückliche Zeit mit unseren insgesamt 7 Kaninchen.
Moritz war unser letzter Schatz.

Seitenanfang


© Copyright und sämtliche Nutzungsrechte: Sabine Elender.   Webdesign: Sabine Elender
Vervielfältigung, auch für private Zwecke, nur mit meiner ausdrücklichen Zustimmung


    Dinge, die man als Kind geliebt hat, bleiben im Besitz des Herzens bis ins hohe Alter.
Das schönste im Leben ist, dass unsere Seelen nicht aufhören an jenen Orten zu verweilen,
wo wir einmal glücklich waren.

Khalil Gibran